Besuch der Bedürftigen von Mossul

Die Europäische Gemeinschaft der Religionen – Im Dialog e.V., flog mit einer kleinen Delegation in den Irak. Ziel der Reise war die Stadt Mossul. Koordinator der Reise war der Vorstandsvorsitzende, Herr Alaa Al-Bahadli welcher durch zahlreiche diplomatische Reisen in den Irak, bereits bestmöglich vertraut mit den Gegebenheiten und den Menschen vor Ort ist.

Angekommen im Irak, wurden wir warm empfangen. Es folgte die Reise vom zentral gelegenen Bagdad in das nördliche Mossul. Die Reise fand mit dem Auto statt, sodass wir uns ein tragisches Bild von der Zerstörung durch den IS machen konnten. Es bot sich uns eine traurige Kulisse, aus zerstörten Brücken und zerbombten Häusern. In Mossul angekommen, trafen wir unseren Kooperationspartner, den Verein „Iraq Community Resilience Initative“. Dieser Verein unterstützt den Wiederaufbau der vom IS zerstörten Städte und geht zudem auf die Bedürfnisse und Nöte der Menschen vor Ort ein. Diese wichtige Aufgabe galt es zu unterstützen. Im Fokus dieses Vorhabens, standen die Menschen selbst, fernab von Ethnien oder Religionen.

Wir trafen während unseres Aufenthalts, diverse Familien mit tragischen Schicksalen. Wir machten uns ein Bild von der Lage, in der die Menschen sich befinden. Hand in Hand mit dem besagten Verein und Behörden vor Ort, sammelten wir Ideen wie wir den Menschen helfen können. Es wurden ebenfalls viele Waisenkinder besucht und ihre Bedürfnisse, Nöte und Ängste aufgenommen. Ausgehend von diesen diversen Berichten, erarbeiteten wir gemeinsam mit den dort ansässigen Akteuren Pläne, um die bedürftigen Menschen in Zukunft zu versorgen. Der Fokus in der anstehenden Hilfsarbeit soll auf den Grundbedürfnissen der Menschen liegen, um ihnen ein menschenwürdiges Leben gewähren zu können, sowie auf Bildung. Durch den Wiederaufbau von Schulen und sonstigen Bildungsstätten, erwarten wir für die dort lebenden Menschen einen sozialen- und wirtschaftlichen Aufschwung, da Bildung die Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft ist.

Nach dieser ersten Einschätzung und gesammelten Erfahrung, planen wir weitere Besuche in diese Krisenregion. Bei unserem nächsten Besuch werden wir beginnen die Pläne umzusetzen, um Teil der Lösung dieser Krise zu sein. Wir blicken insgesamt auf eine ertragreiche Reise zurück, welche in naher Zukunft durch volle Tatkraft fortgesetzt werden soll.


Drucken   E-Mail